Rezepte

Keine Idee, was man mit dem Gemüse anfangen soll?

Vielleicht findest du hier ein paar Anregungen. Die Rezepte, die sich hier ansammeln, haben nicht den Anspruch, ernährungspolitisch korrekt zu sein. Du kannst durch Ersetzen verschiedener Zutaten deinem Anspruch selbst genügen.
Es werden absichtlich keine genauen Mengenangaben gemacht. Hab ruhig den Mut, nicht an Gramm und Millilitern zu kleben. Es geht auch mit Augenmaß und Gefühl! 🙂

Du hast ein Rezept, was hier erscheinen sollte? Her damit! Schreib uns über das Kontaktformular!

Inhaltsverzeichnis

Chilli

Wohin mit den vielen Chillis?
Mach doch Chilli-Öl!
4-6 kleine oder 3 große Chillis in eine dunkle Flasche Olivenöl, die Stiele können an den Chillis bleiben, Flasche mit Datum beschriften und in einer dunkleren Ecke stehen lassen. In einer hellen Flasche haben die Chillis nach 2 Monaten das Schimmeln begonnen.
Mit Carapelli Bio-Olivenöl funktioniert es hervorragend, man kann den Ausgießer herausbiebeln und dann die Chillis ins Öl schmeißen und die Flasche besteht aus sehr dunklem Glas.

Nach 3-6 Monaten hat das Öl eine geniale Schärfe. Ideal zu Nudeln oder um Gemüse pikant anzubraten. Wir haben Flaschen, die mehr als ein Jahr ohne Schimmel verwendet werden.
Ein prüfender Blick in die Flasche empfiehlt sich trotzdem vor jeder Verwendung.

Rucola / Rauke

Versuch’s doch mal mit Pesto.
Du brauchst einen Pürierstab und ein Behältnis zum Pürieren, ich nehme immer einen Meßbecher, eine Schüssel ist nicht so geeignet.
Zutaten:
Rucola
Kapern
Knoblauch
viel Olivenöl, mein Favorit Carapelli Bio-Olivenöl
optional: Petersilie, Knoblauch, Schnittlauch, Schnittknoblauch, Honig oder Ahornsirup, Hefeflocken

Den Rucola waschen, trocknen und ab in den Meßbecher.
Kapern dazu, je nach Vorliebe. Soll es säuerlicher werden, mehr Kapern und ein bißchen von der Flüssigkeit dazu schütten. 1-2 Knoblauchzehen dazu und ordentlich Olivenöl.
Anderes Grünzeug dazu, Persersilie geht hervorragend.
Im Zweifel erst weniger Öl dazu schütten und beginnen zu pürieren. Wenn die Konsistenz zu fest wird, dann mehr dazugeben. Es soll schon so flüssig sein, dass es vom Löffel tropfen kann. Sollte man es mit Öl übertrieben haben, kann man gut mit Hefeflocken gegensteuern.
Manchmal ist die Rauke sehr bitter, dann hilft ein Schuß Ahornsirup oder ein wenig Honig.
Einfach probieren. Mit dem Abschmecken lieber konservativ sein, nach 2 Tagen im Kühlschrank schmeckt das Pesto komplett anders als ganz frisch. Dann kann man immer noch nachbessern.
Das Zeug hält sich theoretisch Ewigkeiten im Kühlschrank. Praktisch verschwindet es sehr schnell. 🙂
Geht hervorragend als Brotaufstrich.