Fragen an den Vorstand

SoLaWi Wildwuchs Foren Forum zur JHV Fragen an den Vorstand

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 83)
  • Autor
    Beiträge
  • #463 Antworten
    Uli Hollstein
    Teilnehmer

    Hier kannst du dem Vorstand direkt Fragen stellen

    #471 Antworten
    nathalie
    Gast

    Gute Idee hier ein Forum einzurichten. Mit meiner Mail via ‚alle‘ hatte ich nämlich erst Skrupel und bin dann aber den Vorschreibern gefolgt.

    Hier meine Fragen:
    Wie ginge eine genossenschaftliche Solawi? Wisst Ihr dazu was ?
    Hattet Ihr die Hinzuziehung des Beraters und entsprechende Problematik/ Veränderungswünsche den Mitgliedern gegenüber angekündigt?
    Wie soll überhaupt die JHV stattfinden ? Und wie könnte man die von Malte vorgeschlagene Abstimmung entsprechend organisieren ?

    Grüüße,
    nathalie

    #485 Antworten
    Susanne
    Gast

    Liebes Vorstandsteam,

    Erstmal möchte ich Euch sehr für Eure bisherige Arbeit danken, die ich als superengagiert, kompetent und vorausschauend wahrgenommen habe. Es ist wichtig und richtig, dass die unstimmigen Punkte angegangen wurden und auch die Beratung durch das Netzwerk war genau der richtige Schritt und ich kann die Beweggründe gut nachvollziehen.

    Hut ab, vor Eurer aus meiner Sicht immer noch sehr sachlichen und im Sinne des Vereins erfolgten Kommunikation.

    Ich möchte einige Fragen anbringen, die mir beim Lesen der Beiträge in den Sinn gekommen sind, und die für den weiteren Prozess ggf. hilfreich sind:

    1. Was wäre die Folge, wenn mit den Geboten nicht das Budget erreicht werden kann, zumal durch die Ankündigung, dass es wegen der geplanten Umstellung (noch) weniger Gemüse geben wird, möglicherweise der ein oder andere nicht bereit ist, mehr als den Richtwert zu zahlen.

    2. Nach dem ersten Gespräch (Ende September?) schienen alle gemeinsam (Gärtnerei, Vorstand) eine gute Basis gefunden zu haben, um die erarbeiteten Punkte anzugehen und Lösungen zu finden. Ich bin sehr erschrocken, dass nun (aus meiner Wahrnehmung plötzlich) die Fronten derart verhärtet sind, dass seitens Arne sogar eine weitere Zusammenarbeit abgelehnt wird. Woran liegt das? Was hat dazu geführt, dass die geplanten weiteren Gespräche nicht zustande gekommen sind?

    3. Sicher wäre ein neutraler Mediator sehr hilfreich, um eine für alle tragfähige Lösung mit dem Ziel der Fortführung der Kooperation und der wunderbaren SoLawi-Idee zu finden.
    … bietet das Netzwerk diesbezüglich Unterstützung und was würde das kosten?

    4. Von Phillip, der im Sommer als Aushilfe in der Gärtnerei gearbeitet hat, habe ich gehört, dass er der Gärtnerei sein entwickeltes Programm zur Verfügung gestellt hat. Dies soll zur Optimierung der Anbauplanung und vor allem der täglichen Organisation der einzelnen Arbeitsschritte dienen und es klang so, als wäre das ein von vielen SaLawis erfolgreich eingesetztes Mittel zur Optimierung und effizienten Gestaltung der Abläufe. Ist dieses Tool ebenfalls Thema der bisherigen Abstimmungen und (Budget) Planungen?

    Vielen Dank für Euren großartigen Einsatz!

    #486 Antworten
    TF
    Gast

    Wie ginge eine genossenschaftliche Solawi? Wisst Ihr dazu was ?
    • Es werden drei oder mehr Personen zur Gründung einer eG benötigt.
    • Es handelt sich um eine Person- oder Sachfirma mit dem Zusatz eG.
    • Eine Eintragung ins Genossenschaftsregister ist notwendig.
    • Eine eG ist ein handelsrechtlicher Personalverein.
    • Das Kapital wird aus Einlagen der Genossen beschaffen. Ansonsten ist die Finanzierungsmöglichkeit durch die Stimmrechtsbegrenzung und durch Mitgliederwechsel beschränkt.
    • Um eine eG zu gründen, wird kein Mindestkapital benötigt.
    • Ein Genosse haftet mit mindestens seinen Geschäftsanteilen.
    • Die Geschäftsführung obliegt dem Vorstand. Die Generalversammlung hat ein Kontrollrecht.
    • Der Gewinn wird im Verhältnis des Geschäftsguthabens oder nach Statut ausgezahlt.
    • Jeder Genosse erhält bei einer Auflösung sein Geschäftsguthaben zurück.
    • Es gibt folgende Auflösungsgründe: Zeitablauf, Beschluss oder weniger als drei Genossen.
    Übersetzt auf unser jetziges Konstrukt – so nicht möglich. Arnes Gärtnerei ist Privatbesitz. Er müsste an die Genossenschaft verpachten oder verkaufen. Außerdem müsste jeder Genosse/jede Genossin ein gewisses Eigenkapital mitbringen.

    Hattet Ihr die Hinzuziehung des Beraters und entsprechende Problematik/ Veränderungswünsche den Mitgliedern gegenüber angekündigt?
    Der Berater war zur Beratung des Vorstandes da, um sich zu versichern, keine falschen Vorstellungen zu haben. Mehr aus Ratlosigkeit heraus anstatt mit dem Ziel einer Vorgehensweise. Der Berater war nicht eingeladen, um darüber zu befinden, wie wir die Solawi umgestalten wollen.

    #487 Antworten
    TF
    Gast

    1. Was wäre die Folge, wenn mit den Geboten nicht das Budget erreicht werden kann, zumal durch die Ankündigung, dass es wegen der geplanten Umstellung (noch) weniger Gemüse geben wird, möglicherweise der ein oder andere nicht bereit ist, mehr als den Richtwert zu zahlen.
    Würde das Budget nicht erreicht, müsste der Vorstand erneut mit der Gärtnerei über das Budget verhandeln und entsprechend kürzen. Lt. Selbstverwaltungsordnung (4.):
    Wenn nach der dritten Gebotsrunde die kalkulierten Kosten des Vereinsbudgets
    nicht erreicht werden, ist zwischen dem Vorstand und der Gärtnerei über eine
    Kürzung der Leistungen und des Budgets zu verhandeln. Die Ergebnisse dieser
    Verhandlung werden auf einer Mitgliederversammlung vorgestellt und zur
    Abstimmung gebracht.


    …Ich bin sehr erschrocken, dass nun (aus meiner Wahrnehmung plötzlich) die Fronten derart verhärtet sind, dass seitens Arne sogar eine weitere Zusammenarbeit abgelehnt wird. Woran liegt das? Was hat dazu geführt, dass die geplanten weiteren Gespräche nicht zustande gekommen sind?

    Maßgeblich ist die Eskalation entstanden, als der Vorstand einen Vorschlag zur Budgetplanung gemacht hat, der erstmal nur zum drüber nachdenken gedacht war:

    ich würde folgenden Vorschlag ins Unreine zum Nachdenken in die Runde werfen:
    Alle Gärtner*innen (inkl. Arne) bekommen erstmal das Gleiche und arbeiten die gleiche Anzahl an Stunden.
    30 h/Woche wären doch eine gute Überlegung…
    …Das wäre doch ein ganz guter Kompromiss! Wir könnten den Beitrag auf 100€ senken und hätten mit 95 Anteilen zumindest eine realistischere Zielmarke.
    Damit müsste Arne auf gut 4000€ Jahresgehalt verzichten. Das ist erstmal hart, aber ich hätte folgenden Vorschlag.
    Sollten wir mehr als 95 Anteile haben, geht eine noch zu definierende Menge an Arne, abgestuft an die Gärtner*innen und evtl noch etwas für Rücklagen etc.
    Wenn wir mal 105 Anteile als Obergrenze annähmen, wären das theoretisch 12000 € Überschuss im Jahr. Das erreichen wir ja niemals. Realistisch würden wir evtl diese Zahl erst im Juli/August erreichen, aber selbst dann würde der Überschuss ja noch 4-5tausend betragen. Daraus könnte man, wenn man so will, eine schöne Überschussprämie zahlen.

    Daraufhin wurde der Ton rauher und Arne machte klar, dass „die Grenze seiner Kompromissbereitschaft erreicht sei“.

    Sicher wäre ein neutraler Mediator sehr hilfreich, um eine für alle tragfähige Lösung mit dem Ziel der Fortführung der Kooperation und der wunderbaren SoLawi-Idee zu finden.
    … bietet das Netzwerk diesbezüglich Unterstützung und was würde das kosten?

    Absolut. Nur ist jetzt ein gewisser Zeitdruck aufgrund der JHV vorhanden und Gespräche in der jetzigen Konstellation sind nicht erfolgversprechend. Ein neuer Vorstand sollte aber unbedingt davon Gebrauch machen, sollten sich Differenzen nicht ausräumen lassen.
    Das Netzwerk würde unterstützen und das kostet auch etwas. Das sollte es dem Verein aber wert sein und könnte aus den Rücklagen der Vereinskasse bezahlt werden.

    …Ist dieses Tool ebenfalls Thema der bisherigen Abstimmungen und (Budget) Planungen?
    Der initiale Arbeitsaufwand zum Eingeben der Daten und sich in das Programm einzuarbeiten war 2020 von Arne nicht aufzubringen.

    #490 Antworten
    Jürgen
    Gast

    Eine Frage zum Budget unter Lohnkosten, Position „Gärtnerei Steuern“:
    sind das (5000€) die Arbeitgeberanteile zur Sozialversicherung und Umlagen?
    Auf welche Lohnsummen beziehen die sich?
    Besten Dank
    Jürgen

    P.S.
    Alle Beiträge im Forum und die Stellungnahmen von Vorstand und Gärtnerei waren für mich sehr informativ. Ich wünsche mir, dass wir in der JHV eine zukunftsfähige Lösung für unsere SoLaWi hinbekommen!

    #492 Antworten
    TF
    Gast

    Eine Frage zum Budget unter Lohnkosten, Position „Gärtnerei Steuern“:
    sind das (5000€) die Arbeitgeberanteile zur Sozialversicherung und Umlagen?
    Auf welche Lohnsummen beziehen die sich?

    Auf welches Dokument beziehst du dich?
    Evtl ist das eine Frage für die Gärtnerei?

    #1576 Antworten
    max
    Gast

    <u>реал</u>

    #1577 Antworten
    max
    Gast

    <u>21.6</u>

    #1578 Antworten
    max
    Gast

    <u>Bett</u>

    #1579 Antworten
    max
    Gast

    <u>Bett</u>

    #1580 Antworten
    max
    Gast

    <u>Мора</u>

    #1581 Antworten
    max
    Gast

    <u>Феоф</u>

    #1582 Antworten
    max
    Gast

    <u>XIII</u>

    #1583 Antworten
    max
    Gast

    <u>эксп</u>

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 83)
Antwort auf: Fragen an den Vorstand
Deine Information: